Tagesablauf der 0-3 Jährigen

7:00 - 9:00 Uhr 

  •  Ankommen: Die Kinder werden in die Gruppe gebracht

9:00Uhr

  • Begrüßung: im kurzen Sitzkreis, anschließend gemeinsames Frühstück im Gruppenraum

9:30Uhr

  • Freispiel: Spiel in den verschiedenen Spielbereichen der Gruppe oder auch in Teilbereichen der KiTa

  • Angebote/Aktivitäten/Projekte: Bewegungsangebote, religionspädagogische, musische, kreative, naturwissenschaftliche, hauswirtschaftliche Angebote,...

  • Freispiel: Spiel im Freien

12:00 – 12:30Uhr

  •  Mittagessen: Die Kinder essen gruppenintern ein warmes Essen.

12:30 – 14:00Uhr 

  • Ruhephase: Die Kinder halten einen Mittagsschlaf, einige ruhen sich im Gruppenraum aus.

14:00 – 16:00Uhr 

  • Freispiel: siehe vormittags

  • Knuspern: Die Kinder trinken und essen eine Kleinigkeit

...bis 17:00 Uhr 

  • Abholen: Die Kinder werden abgeholt.

Tagesablauf der 3-6 Jährigen

7:00 - 9:00 Uhr

  • Ankommen: die Kinder werden in die Gruppen gebracht

 

9:00 - 12:00 Uhr

  • Freispiel: Spiel in den verschiedenen Spielbereichen der Gruppe, in der Halle, im Bällchenbad, im Bewegungsraum, im Traumraum, auf dem Spielplatz
  • Frühstück: Frühstück im Restaurant
  • Angebote/ Aktivitäten: Bewegungsangebote, religionspädagogische, musische, kreative, naturwissenschaftliche Angebote, kochen, backen,...
  • Sitzkreis/ Stuhlkreis: Wechselnde Inhalte: Lieder, Spiele, Gespräche, religiöse Themen, Dias, Geschichten, Bilderbücher, Rätsel, Geburtstage...
  • Freispiel: Spiel im Freien

 

12:15 - 12:45 Uhr

  • Mittagessen: Die Kinder essen in Kleingruppen von 12-16 Kindern (gruppenintern) ein warmes Essen.

 

12:45 - 13:30 Uhr

  • Ruhepause: Die Kinder ruhen sich aus, einige Kinder schlafen im Traumraum

 

ca. 13:30 - 16:00 Uhr

  • Freispiel: siehe Vormittag
  • Knuspern: Die Kinder trinken und essen eine Kleinigkeit

 

...bis 17:00 Uhr

  • Abholen: Die Kinder werden abgeholt

Tagesablauf von Barbara

Hallo, ich bin Barbara, aber du kannst mich auch Babsi nennen, das machen meine Freunde und Erzieherinnen auch. Ich zeige dir jetzt meine KiTa und was ich dort den ganzen Tag mache. Heute bringt mich mein Papa mit dem Fahrrad in die KiTa. So machen wir das am liebsten, denn parken ist hier meistens schwierig, sagt mein Papa. So, jetzt aber schnell ins Haus und ab in die Sternengruppe. In der Garderobe , an meinem Platz, ziehe ich meine Jacke und meine Schuhe aus und meine Hausschuhe an. Diese benutze ich auch gleichzeitig zum Turnen, denn sie haben eine weiche, aber rutschfeste Sohle.

Nun gehe ich in den Gruppenraum zu Claudia oder Luisa und vielleicht ist auch Anna oder Clarissa schon da. Hier werde ich freundlich empfangen und begrüßt, ich sage ebenfalls „Guten Morgen“ oder „Hallo“, verabschiede mich danach von Papa und flitze dann direkt um mich zu Verkleiden. Papa spricht noch kurz mit Claudia und dann muss er arbeiten. Heute beginnt mein Tag im Rollenspielbereich, aber es gibt noch so viele andere Möglichkeiten in unserer Gruppe.

Ich kann malen und basteln am Maltisch, kneten oder mir ein Spiel aus dem Regal nehmen und mit einem Kind oder einer Erzieherin spielen. Manchmal gibt es auch einen Sandbereich, ein Piratenschiff oder eine Bewegungsecke. Gerne kuschle ich mich auch auf unser Sofa uns schaue mir ein Bilderbuch an oder lasse mir eine Geschichte vorlesen. Mit Anna spiele und singe ich gerne am Klavier. Übrigens: Meine Mama und mein Papa sagen Frau Habiger, aber ich sage Anna oder manchmal auch Habibi.

Im Bewegungsraum  tobe und turne ich gerne mit Tina und Mona. An einem Tag in der Woche begleitet Clarissa (oder Frau Moser) uns und wir probieren viele neue Dinge aus. Oft zeigen wir Kindern den Erzieherinnen dann, was wir schon richtig gut können. Und in die große Turnhalle gehen wir auch, die ist an der Schule, in der mein Freund Fiete ist. Jetzt aber zurück in die KiTa. Wenn ich Lust habe, kann ich auch in der Halle, im Bällebad, im Traumraum, in der Mond-oder Sonnengruppe oder auf dem Spielplatz spielen. Ich sage einer Erzieherin Bescheid und hefte mein Foto an der Magnetwand in unserer Gruppe um. Manchmal geht das mit dem Spielen woanders aber nicht, weil die Plätze schon besetzt sind oder weil es einfach nicht geht… Warum wissen dann die Erwachsenen und erklären es mir.

Ach ja, frühstücken muss ich ja auch noch, gut, dass Luisa mich erinnert. Ich nehme meine Tasche mit meinem Frühstück und gehe ins Restaurant, so heißt unser Essensraum. Ich suche mir einen Sitzplatz und hole mir einen Teller und eine Tasse aus dem kleinen Schrank. Am Tisch packe ich mein Frühstück aus und gieße mir Kakao, Milch oder Wasser aus einer Kanne ein. Während des Essens kann ich mich prima mit Kindern oder Erzieherinnen aus den anderen Gruppen unterhalten. Wenn ich fertig bin, räume ich mein Geschirr auf den Teewagen. Damit ist mein „Küchendienst“ beendet, denn den Abwasch übernimmt die Spülmaschine.

Als ich zurück in die Sternengruppe komme, fängt Clarissa mich ab und nimmt mich mit zum Wickeln. Wenn ich demnächst vielleicht keine Windel mehr brauche, kann ich auch auf unsere kleinen Toiletten im Waschraum gehen.

Irgendwann ist es Zeit zum Aufräumen, manchmal treffen wir uns danach zu einem Sitz- oder Stuhlkreis in unserem Gruppenraum. Hier singe ich Lieder mit Tina, Mona und den anderen, lerne ein Fingerspiel oder lausche einer spannenden Geschichte.

Anschließend gehe ich auf den Spielplatz, auch wenn das Wetter mal nicht so schön ist. Dann ziehe ich entweder meine Matschhose und meine Gummistiefel an oder einfach nur die Jacke und die Schuhe. All das finde ich an meinem Gaderobenhaken. Draußen kann ich rennen, schaukeln, klettern, im Sand buddeln, mit Fahrzeugen fahren, kleine Tiere beobachten oder vieles mehr.

Irgendwann ruft Claudia alle Kinder der Sternengruppe zusammen, damit wir zum Mittagessen reingehen können. Jetzt bin ich aber auch richtig hungrig. Nach dem Essen kann ich mich im Traumraum ausruhen oder einen Mittagsschlaf machen. Mein Kuscheltier und meinen Schnuller nehme ich auf jeden Fall mit in mein Bett.

Nach dem Schlafen gehe ich zurück in die Gruppe, dort schaue ich mir manchmal meinen Portfolio-Ordner an. Hier sind viele Fotos von mir eingeklebt und Claudia hat aufgeschrieben, was ich  schon alles kann, gelernt und erlebt habe. Voll peinlich ist mir immer mein Krakkelbild aus der Krippe, aber da war ich ja auch noch ein Baby. Nachmittags gibt es noch einen kleinen Snack zur Stärkung. Wir nennen das Knuspern. Papa hat mir heute meine Lieblingskekse eingepackt, die lasse ich mir jetzt schmecken.

Nach dem Knuspern habe ich noch ein bisschen Zeit zum Spielen, bis ich mich dann von den Erzieherinnen verabschiede und abgeholt werde. Jetzt geht es zu Hause weiter und morgen bin ich dann wieder in der KiTa!